Italien! Eine Reise in die Welt des Frühbarocks

Plakat 26.04.17Das Ensemble CONCERTO BAROCCO DRESDEN lädt seine Zuhörer*innen auf eine Reise in die Welt des italienischen Frühbarocks ein. Mit ungezähmter Lebens- und Musizierlust bringen sie sehnsuchtsvolle Madrigale, poetisch-erotische Liebeslieder und wilde Tänze zum Klingen, lassen durch vielfältiges Instrumentarium der Zeit mit Blockflöte und Zink, Barockvioline und Cembalo samt vielfältigem Schlagwerk sowie mit herrlichem Gesang eine Atmosphäre entstehen, durch die das Publikum den Chianti förmlich auf der Zunge schmeckt. Zwischen den Liedern und Tänzen werden köstliche Lebensbetrachtungen neapolitanischer Schulkinder gelesen, die einerseits Kontrast, andererseits Intensivierung dieses Lebens zwischen Himmel und Unterwelt, zwischen „Paradiso“ und „Inferno“ bilden.

Mi, 26. April | 20:00 Uhr | Aula Uni Köln

CONCERTO BAROCCO DRESDEN
Werke von Monteverdi, Uccellini, Merula, Landi u.a.
Miriam Sabba, Sopran
Kerstin Guzy, Barockvioline
Anna Katharina Schumann, Blockflöte, Zink, Gesang
Jan Michael Horstmann, Cembalo
Michael Sapp, Daf, Tammorra, Davul 
Eintritt frei!

 

Temnòmena: Philosophie


Plakat 03.05.17Temnòmena ist der altgriechische Begriff für zwei oder mehrere Elemente, die sich an einem oder mehreren Punkten überschneiden. Bernsteins Serenade after Plato's Symposium und Haydns Sinfonie Nr. 22, die den Beinamen „Der Philosoph“ trägt, verbindet das Medium Sprache in Form des philosophischen Dialogs. Um dies hervorzuheben, werden im Konzert Ausschnitte aus Platons Symposium auf verschiedenen Sprachen rezitiert, verfremdet, improvisiert, elektronisch modifiziert oder musikalisch zu hören sein. So stehen beide Werke in einem besonderen Spannungsverhältnis und beeinflussen sich gegenseitig.

Das CoGNiMUS Collektiv steht für innovative Konzertformen und Musikkonzepte. Durch das Hinzufügen außermusikalischer Elemente werden versteckte Potentiale in der Musik geweckt und die Musik in einer neuen Perspektive betrachtet. 

Mi, 3. Mai | 20:00 Uhr | Aula Uni Köln

Eine musikalische Gegenüberstellung von Leonard Bernsteins Serenade after Plato’s Symposium (1954) für Violine Solo, Streichorchester und Schlagwerk und Joseph Haydns Sinfonie Nr. 22 Es-Dur „Der Philosoph“.
CoGNiMUS Collectiv
Katerina Chatzinikolau, Violine
Yorgos Ziavras, Dirigent
Eintritt frei!

High in Paradise. Musikalische Weltfluchten

Plakat 17.05.2017Habe nwir nicht alle manchmal das Bedürfnis unserem Alltag zu entfliehen? Wer hat sich noch nie sein eigenes „künstliches Paradies“ erschaffen? Die Zigarette zwischendurch, ein Gourmet-Essen, der kleine Rausch am Abend, die Konsumsucht, eine heimliche Affäre, ein gedachten Selbstmord-versuch, ein Höhenflug, eine religiöse Erweckung... – Weltflucht.

In dem Liederabend „High in Paradise“ versuchen die klassisch ausgebildete Sängerin Linda Hergarten und der libanesische Jazzsänger Rabih Lahoud, begleitet am Klavier von Jori Schulze-Reimpell, mit unterschiedlichen musikalischen Stilen, Wege aus dem Alltag zu finden. Es werden klassische Arien von Bach, Lieder von Duparc und Mahler sowie Songs von Adele und David Bowie zu hören sein. 

Das Konzert findet statt im Rahmen von Sommerblut – Festival der Multipolarkultur, das sich in diesem Jahr vom 6. - bis 21. Mai mit Theater, Tanz, Musik und Ausstellungen dem Thema „Rausch“ widmet. Zum vollständigen Programm gelangen Sie unter www.sommerblut.de

Mi, 17. Mai | 20:00 Uhr | Aula Uni Köln

Liederabend mit klassischen Arien von Bach, Liedern von Duparc und Mahler sowie Songs von Adele und David Bowie
Linda Hergarten, Gesang
Rabih Lahoud, Gesang
Jori Schulze-Reimpell, Klavier
Eintritt frei!

Ein Lied für Einstein

Plakat 15.6.2017

Das Festival "Luft und Raum" findet 2017 zum dritten Mal statt und trägt diesmal den Untertitel "Raumzeit - Zeitraum".

Am 11. Juni beginnt es mit einem Eröffnungskonzert um 18 Uhr in der Zentrifuge in Bonn, einem einmaligen Konzertort  - früher ein Trainingsort für Astronauten jetzt ein Raum mit kraftvoller Architektur und Akustik, inspirierend und bereichernd. Raum existiert nicht ohne Zeit und unsere Wahrnehmungen sind immer gebunden an Zeiträume. Einstein gelangte in seiner Relativitätstheorie zur selben Erkenntnis, wie es Künstler schon immer festgestellt haben: Raum und Zeit sind Erfahrungen, die sich gegenseitig bedingen, das eine ist ohne das andere nicht denkbar. „Luft und Raum“ widmet sich in diesem Jahr in besonderer Weise dieser Erkenntnis und will zu Diskussionen und Betrachtungen einladen. Musik und bildende Kunst macht Raum und Zeit in besonderer Weise erlebbar. 


Do, 15. Juni - 18:00 - Zentrifuge Bonn 

Konzert des Kammerchores der Universität zu Köln im Rahmen des Luft und RaumRaum - Festival 11. - 18. Juni 2017
Michael Ostrzyga, Leitung
Ingeborg Dan, Alt
Peter Stein, Violine
Tobias Krampen, Klavier
Eintritt: 15,- / 10,- €