Boston und New York | 22. - 28. März 2012

Cologne meets Harvard - Der Kammerchor der Universität zu Köln auf Konzertreise an der Ostküste der USA

 

 

Am 22. März 2012 brach der Kammerchor der Universität zu Köln zu seiner bisher weitesten Konzerttour auf: Die Reise ging nach Boston und New York.

Höhepunkt der Tournee war das Zusammentreffen mit dem Harvard-Radcliffe Collegium Musicum, dem Chor der renommierten Harvard University, der nicht nur gemeinsam mit dem Kammerchor konzertierte, sondern den Sänger*innen des Kölner Ensembles für ihre Zeit in Boston auch eine Bleibe im altehrwürdigen und geschichtsträchtigen Harvard bot.

Die Verbindung zwischen beiden Chören wurde bereits im Sommer 2011 geknüpft, als der Chor aus Harvard auf seiner Tour durch Deutschland und Österreich von den Kölner Studierenden aufgenommen wurde und beide Ensembles in der Kölner Trinitatiskirche unter dem Titel a cappella Musik aus der Neuen und der Alten Welt konzertierten.

Nomen es Omen: Die Ähnlichkeit der Namen - Harvard-Radcliffe Collegium Musicum und Collegium musicum der Universität zu Köln - spielt zu Recht auf die musikalischen Synergien, aber auch auf den interkulturellen Austausch und die zwischenmenschliche Begegnung zwischen den Sängerinnen und Sängern an.

Das Konzert beider Chöre präsentierte Werke von Rachmaninoff, Mendelssohn, Barber und anderen und fand am 24. März 2012 unter der Leitung beider Chorleiter, Andrew Clark (Harvard) und Michael Ostrzyga (Köln), in der Kirche All Saints Parish statt.
Am darauf folgenden Sonntag gestaltete der Kölner Chor den Gottesdienst in der historischen Memorial Church auf dem Campus der Harvard University mit.

Am 26. März 2012 ging es weiter zur zweiten Station - New York!
Dort wurde ein gemeinsamer Workshop mit dem New York Mixed Chorus mit einem anschließenden Konzert durchgeführt. Der New York Mixed Chorus setzt sich aus ca. 40 japanischen Sänger*innen zusammen, die in New York leben. Zu dieser Partnerschaft kam es durch eine aus Japan stammende Sängerin des Kölner Chores. Die Werke aus dem fernen Osten des New York Mixed Chorus erweiterten den musikalischen Horizont des Kölner Chores, während dieser wiederum auch einige mitteleuropäische Werke im Gepäck hatte.

Die Konzertreise des Kammerchores der Universität zu Köln wurde durch das Auswärtige Amt und das Goethe-Insitut finanziell unterstützt.