Mailand | 3. - 6. August 2015

Zu Beginn der Sommersemesterferien machte sich das Collegium musicum zur Konzertreise nach Mailand auf. Dort waren Kammerchor und Kammerorchester eingeladen, im Rahmen des Festivals Expo: Play Milan vor der beeindruckenden Kulisse des Castello Sforzesco zu spielen. Mit dem Mozart Requiem brachten sie eines der bekanntesten Werke des populären Komponisten auf die Bühne und hatten direkt am Folgetag die Möglichkeit, es noch einmal in der lombardischen Gemeinde Besana in Brianza als Abschlusskonzert des Festivals Suoni Mobili präsentieren zu dürfen.
Abgerundet wurde die Reise mit einem Auftritt des Kammerchores im Deutschen Pavillon auf der Expo, die in diesem Jahr unter dem Motto „Feeding the Planet, Energy for Life“ in Mailand stattfindet. Mit einem bunten Volkslied-Programm begeisterten die SängerInnen als Kulturbotschafter Deutschlands die internationalen Ausstellungs-BesucherInnen. Die Konzerte waren nicht nur für das italienische Publikum ein Genuss, sondern bleiben auch den Ensemblemitgliedern in guter Erinnerung.

3. August | Deutscher Pavillon auf der Expo 2015

Auftritt des Kammerchors im kulturellen Veranstaltungsprogramm des Deutschen Pavillons

„Im Rahmen der Expo 2015 auf der Bühne des Deutschen Pavillons auftreten zu dürfen war für uns SängerInnen des Kammerchores ein Erlebnis der besonderen Art. Nachdem Weltausstellungen ursprünglich dem Zweck dienten, technische Innovationen zu präsentieren, ist die Expo inzwischen zu einem "Diskussionsforum" geworden, in dem globale Themen – in Mailand das Thema "Ernährung" – und der interkulturelle Austausch im Vordergrund stehen. Mit unserer Musik als RepräsentantInnen deutscher Kultur aufzutreten war uns eine große Freude und ein perfekter Auftakt unserer ereignisreichen Mailand-Reise.“
Berit Lindau (27), Sängerin im Kammerchor
und Doktorandin im Social Cognition Center Cologne

4. August | Castello Sforzesco (Mailand)

Konzert im Rahmen des Festivals Expo: Play Milan

„Open Air zu spielen macht mir immer Spaß, obwohl es mit dem Mozart Requiem vielleicht eher ungewöhnlich ist. Aber im Hof des Castello Sforzesco, einem der bekanntesten Wahrzeichen Mailands, Michelangelos Pietà Rondanini nur wenig Meter entfernt, gab es trotzdem eine passende und wirklich schöne Kulisse. Ich mag es auch, wenn Leute einfach stehen bleiben und vom Konzert überrascht werden. Gerade zufälligen ZuhörerInnen, von denen es einige bei solchen frei zugänglichen Konzerten gibt, kann man wirklich etwas mitgeben. Insgesamt war es ein wirklich gelungenes Konzert, dem auch die ganzen Mücken nichts anhaben konnten.“
Friederike Michael (22), Violinistin im Kammerorchester
und Jurastudentin im 6. Semester

5. August | Basilika von Besana in Brianza

Konzert im Rahmen des Festivals Souno Mobili

„Das letzte Konzert war eine wirkliche Überraschung: Nicht ahnend, was uns erwarten würde, fanden wir in Besana in Brianza eine schöne Kirche mit ausgewogener Akustik vor. Nach der Anspielprobe wurden wir mit Delikatessen verwöhnt, die Mitglieder der Gemeinde zubereitet hatten. So gestärkt konnten wir dann auch die unerwartet hohen Temperaturen während des Konzerts überstehen. Es gab in Norditalien eine Hitzewelle. Dazu quoll die Kirche buchstäblich über vor Publikum. Wer in der Kirche keinen Platz mehr fand, stand bis auf die Piazza hinaus, um zuhören zu können. Während des Konzertes herrschte eine in positivem Sinne aufgeregte Stimmung, die sich noch vor Verklingen des Schlussakkords entlud. Es gab so langen und enthusiastischen Beifall, wie ich es in meiner Chorkarriere noch nicht erlebt habe. Wir fuhren euphorisiert zurück zu unserem Hotel in Mailand und feierten den Erfolg noch bis spät in die Nacht.“
Sebastian Hagedorn (47), Sänger im Kammerchor
und Mitarbeiter im Regionalen Rechenzentrum