Probleme mit der Darstellung? Klicken Sie hier
3. Mai 2014
 

Liebe Freunde des Collegium musicum,

  • ein spanischer Dichter, der auch komponierte
  • ein Forschungsneubau, in dem die Geheimnisse des Alterns erforscht werden
  • eine Nacht, in der fünf Chöre der Universität zu Köln gemeinsam auftreten

... der Mai ist gekommen!

Als Gäste konnten wir in diesem Monat die spanische Altistin Francisca Beaumont, die Schauspielerin Katja Heinrich, die Sie vielleicht schon einmal im "Tatort" gesehen haben, und Dr. Maria Imhof vom Romanischen Seminar der Uni Köln gewinnen, die sich auf die Spuren Federico García Lorcas begeben.

Darüber hinaus das E-MEX Ensemble und die Wissenschaftlerin Dr. Parisa Kakanj, die bei einem Konzert mit Gesprächen im Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns, einem der architektonisch sehr interessanten Neubauten rund um die Universität, gemeinsam die Parallelen zwischen Musik und Wissenschaft erkunden.

Die fünf Chöre der Uni Köln unter dem Dach des Collegium musicum laden ein zur Langen Chornacht, bei der St. Michael mit Kerzen erleuchtet zur Bühne für Nacht-Musiken unterschiedlicher Art wird. Bei dem Wandelkonzert dürfen Sie sich immer wieder neue Plätze im Kirchenraum suchen und den Klängen lauschen, die die Kirche erfüllen. In den Pausen reichen wir Ihnen kleine Speisen. Sergej Rachmaninoffs "Ganznächtliche Vigil" bildet den Höhepunkt und Abschluss der Chornacht.

Zu den drei sehr besonderen Konzerten dieses Monats laden wir Sie herzlich ein und freuen uns auf Ihren Besuch!


Inhalt:
Mi, 7. Mai: Poemas y canciones
Mi, 14. Mai: Vertical Time
Di, 20. Mai: Der Mond ist aufgegangen. Lange Chornacht

Mi, 7. Mai: Poemas y canciones

Plakat 07.05.2014Federico García Lorca, einer der wichtigsten spanischen Dichter des 20. Jahrhunderts, war "nebenbei" ein hochtalentierter Pianist und gebildeter Musiker. Er begeisterte sich für Flamencogesang  und die Volkslieder seiner Heimat, aber auch für Jazz, kubanische Musik und den argentinischen Tango. 13 der von ihm arrangierten spanischen Volkslieder spielte er 1931 als Pianist sogar selbst ein.
Die aus Pamplona stammende Altistin Francisca Beaumont, der Pianist Manfred Schümer und die Schauspielerin Katja Heinrich (u.a. Grillo-Theater Essen, Tatort) nehmen sich den musikalischen und den literarischen Lorca vor und ergänzen die spanischen Volkslieder und Gedichte des zwischen Folklorismus und Surrealismus oszillierenden Künstlers zu einem Programm mit Liedern Manuel des Fallas und argentinischen Tangos.
Dr. Maria Imhof (Romanisches Seminar der Universität zu Köln) führt in Leben und Werk Federico García Lorcas ein.

Mi 7. Mai | 20 Uhr | Aula Uni Köln
Poemas y canciones

Lieder und Gedichte von Federico García Lorca,
Manuel de Falla und Astor Piazolla
Francisca Beaumont, Alt
Manfred Schümer, Klavier
Katja Heinrich, Rezitation
Einführung: Dr. Maria Imhof (Romanisches Seminar der Uni Köln)
Eintritt frei!

Mi, 14. Mai: Vertical Time

Plakat 14.05.2014Neue Musik in neuen Räumen - dieser Gedanke steckt hinter einem Konzert, das das E-MEX Ensemble im Rahmen der Universitätskonzerte in den Neubau des Max-Planck-Instituts (MPI) für Biologie des Alterns führt.
In dem glasüberdachten Atrium des imposanten Forschungsgebäudes, das den Blick auf Labore und Konferenzräume freigibt und über Treppen und Brücken alle Ebenen miteinander verbindet, positionieren die Musiker sich mit einem abwechslungsreichen Programm, das Neue Musik in ihrer ganzen Bandbreite hören lässt.
Inwiefern Zeit in der Musik vertikal abläuft, in der Grundlagenforschung der Biologen am MPI für Biologie des Alterns im Zentrum des Interesses steht, und wo sich ungeahnte Parallelen im Arbeitsbereich der Naturwissenschaftler und der Musiker auftun, wird in zwei Gesprächen - mit der Wissenschaftlerin Dr. Parisa Kakanj und mit den Musikern Evelin Degen und Martin von der Heydt - ausgelotet. Sophia Herber, Kunsthistorikerin und Geschäftsführerin des Collegium musicum, befragt die Gesprächsteilnehmer und ermöglicht dem Publikum einen Einblick in die beiden Welten, die an diesem Konzertabend in der inspirierenden Architektur des Neubaus zusammen treffen.

Mi, 14. Mai | 18 Uhr | Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns Köln
Vertical time. Konzert und Gespräch

Werke von George Antheil, Carola Bauckholt, Peter Gahn,
Toshio Hosokawa, Igor Strawinsky und Michel van der Aa

E-MEX
Evelin Degen, Flöte
Joachim Striepens, Klarinette
Kalina Kolarova, Violine
Burkart Zeller, Violoncello
Michael Pattmann Schlagzeug
Martin von der Heydt, Klavier

Gespräche: Sophia Herber

gefördert durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalens
in Kooperation mit dem Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns Köln und E-MEX e.V.

Eintritt frei!


Di, 20. Mai: Der Mond ist aufgegangen. Lange Chornacht

Plakat 20.05.2014

"Der Mond ist aufgegangen" - unter dem Motto des berühmten Abendliedes von Matthias Claudius versammeln sich am 20. Mai die Chöre der Universität zu Köln in St. Michael zu einer langen Chornacht, in der sie ein vielseitiges Programm mit geistlichen und weltlichen Werken zum Thema "Nacht" präsentieren.
Von 19 bis 23 Uhr treten Kinderchor, Madrigalchor, Jazzchor, Kammerchor und Chor an unterschiedlichen Orten in der Kirche auf, so dass das Publikum sich durch den Kirchenraum bewegen und an verschiedenen Plätzen niederlassen kann, um der Musik zu lauschen.Die Werke zum Thema "Nacht" spannen einen weiten musikalischen Bogen von der Filmmusik zu "Die Kinder des Monsieur Mathieu" über die popularmusikalische Auseinandersetzung mit dem Beginn der Nacht bei Depeche Mode bis hin zur "Ganznächtlichen Vigil" Sergei Rachmaninoffs. Bevor sich das Publikum nach Hause und zur Ruhe begibt, darf es in "Der Mond ist aufgegangen" selbst mit einstimmen.

Di 20. Mai | 19-23 Uhr | St. Michael Köln
Der Mond ist aufgegangen. Lange Chornacht
Programme und Werke zum Thema Nacht
u.a. Sergei Rachmaninoff: "Ganznächtliche Vigil"

verschiedene Bühnen in St. Michael
kleine Speisen und Getränke in den Pausen

Chor der KölnerKinderUniversität
Leitung: Alexander Schmitt
Jazzchor der Universität zu Köln
Leitung: Dietrich Thomas
Kammerchor der Universität zu Köln
Leitung: Michael Ostrzyga
Madrigalchor der Universität zu Köln
Leitung: Helmut Volke
Chor der Universität zu Köln
Leitung: Michael Ostrzyga

Eintritt: 10,- Euro / 5,- Euro ermäßigt, Speisen inklusive
Abendkasse und Einlass ab 18 Uhr, freie Platzwahl (Wandelkonzert)
Vorverkauf ab dem 14. April 2014 im Büro des Collegium musicum
Mo-Mi und Fr: 11-12 Uhr, Do: 17.30-18.30 Uhr

Informationen zum VVK finden Sie auch hier.


Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Mit herzlichen Grüßen

Ihr Team des Collegium musicum der Universität zu Köln

Albertus Magnus Platz | 50923 Köln
Telefon: +49 (0) 221 - 470 4196
e-Mail: collegium-musicum@uni-koeln.de

 

Hinweise zum Abonnement
Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie sich nach einem unserer Konzerte in die Verteilerliste eingetragen haben oder weil Sie sich auf unserer Homepage www.collmus.uni-koeln.de angemeldet haben. Wenn Sie diesen Newsletter einmal nicht mehr erhalten mchten, knnen Sie unter Abmelden Ihre E-Mailadresse aus unserer Verteilerliste entfernen.