Probleme mit der Darstellung? Klicken Sie hier
28. Juni 2011
 

Liebe Freunde des Collegium musicum,

das Wort  des Monats Juli im Collegium musicum ist "groß": große Komponisten, große Werke, große Chor- und Orchester-Besetzungen und ein großes Fest warten auf Sie.
das junge Orchester NRW spielt Mussorgskys Bilder einer Ausstellung, der große Chor der Uni Köln konzertiert gemeinsam mit dem Soloschlagzeuger der Bergischen Symphoniker, Simon Roloff. Die "größte Jazzband Kölns", die Kölner Uni Big Band The Swingcredibles, spielt auf dem Uni-Sommerfest und das große Sinfonieorchester der Uni Köln wartet mit einem Programm berühmter Musik zu großen Filmen auf. Eine große Reise hat der Australian Chamber Choir auf sich genommen, um in Europa zu konzertieren.

Wir wünschen Ihnen große Ohren für viel Musik und erwarten mit großer Vorfreude Ihren Besuch!

Inhalt:
große Komponisten: 2. Juli, Bilder einer Ausstellung
großer Chor: 5. Juli, Im(Puls) - Chor und Schlagwerk
großes Fest: 7. Juli, Uni-Sommerfest
große Filmmusik: 13. Juli, Hollywood Sounds
große Reise: 20. Juli, Australian Chamber Choir

große Komponisten: 2. Juli, Bilder einer Ausstellung

Plakat 2. Juli 2011Seit 25 Jahren bietet das junge orchester NRW (djo NRW) begabten Schülern, Studenten und jungen Berufstätigen die Möglichkeit zum Zusammenspiel in einer hochqualifizierten Orchesterbesetzung. Im Jubiläumsjahr 2010 stand es unter der Schirmherrschaft von Dr. Fritz Pleitgen und der RUHR.2010 Kulturhauptstadt Europas. Es wird von seinem Gründer, dem Universitätsmusikdirektor Ingo Ernst Reihl, dirigiert. Erstmals zu Gast in der Uni Köln ist das junge orchester NRW mit einem Programm russischer Komponisten, u.a. mit Mussorgskys berühmter Suite Bilder einer Ausstellung. Wurde diese zu Mussorgskys Lebzeiten vollständig ignoriert, erlangte sie in den zwanziger Jahren des 19. Jahrhunderts große Popularität, nachdem Maurice Ravel  1922 für Sergej Kussewizki eine Orchestrierung anfertigte, die so berühmt wurde, dass sie - neben zahlreichen anderen Bearbeitungen der Suite für verschiedenste Besetzungen - als das eigentliche Werk wahrgenommen wird. das junge orchester NRW spielt Mussorgskys berühmtes Werk in der Orchestrierung von Ravel sowie mit Schostakowitschs Musik zu Die Hornisse eine Filmmusiksuite.
ACHTUNG: BEGINN 21 UHR

Sa, 2. Juli | 21 Uhr, Aula Uni Köln
Bilder einer Ausstellung - sinfonisches Nachtkonzert
D. Schostakowitsch: Suite aus Die Hornisse, op. 97a

M. Mussorgsky: Bilder einer Ausstellung (Orchestrierung M. Ravel)


das junge orchester NRW
Leitung: Ingo Ernst Reihl
Eintritt frei!

großer Chor: 5. Juli, Im(Puls) - Chor und Schlagwerk

Plakat 5.7.2011Das Schlagen eines Rhythmus' und das Singen oder Summen sind sicherlich die ältesten und elemantarsten musikalischen Handlungen überhaupt, die - wie man annehmen muss - von Anbeginn menschlicher Entwicklung eine große Rolle in sozialen, kulturellen und rituellen Kontexten spielten. Spuren dieser Ursprünge sind im Konzert des großen Chores der Universität zu Köln erfahrbar, in dem gemeinsam mit dem Chor der Solo-Schlagzeuger der Bergischen Sinfoniker, Simon Roloff, konzertiert und dabei Instrumente wie Marimbaphon, Tamtam, verschiedene Gongs, Windchimes und Waterphone im Gepäck hat.
Nicht nur Chor und Schlagzeug begegnet sich, auch Chorkompositionen jüngster Zeit (darunter eine Uraufführung von Christian Dellacher) treffen auf die spätromantische, schwelgende Tonsprache Anton Bruckners. Einige seiner klanglich oft opulenten Motetten werden kontrastiert mit experimentellen Werken für Chor und Schlagzeug. Schließlich begegnen sich Schlagwerk und Chor - Puls und Atem - in einer gemeinsamen Improvisation, die die Räumlichkeiten der Agneskirche in besonderer Weise nutzt, und bei der die Musik spontan aus dem Augenblick entsteht.

Di, 5. Juli | 20 Uhr, St. Agnes
Im(Puls). Chor und Schlagwerk
a cappella Motetten von Anton Bruckner
und Musik für Schlagwerk mit und ohne Chor
Simon Roloff, Schlagwerk
Chor der Universität zu Köln
Leitung: Michael Ostrzyga
Eintritt: 8 Euro / 4 Euro ermäßigt
Alle Informationen zur Kartenreservierung hier.

großes Fest: 7. Juli, Uni-Sommerfest

Plakat Uni-Sommerfest 2011Welche Melodie kommt einem sofort in den Kopf beim Stichwort "Filmmusik"?
Würde man den Test machen, 90 % der Menschen würden die Oscar-prämierten, berühmten ersten Takte aus dem Star Wars-Soundtrack zum Besten geben.
Sich Raumschiffe (und Anderes) vor das innere Auge zaubern lassen kann man beim diesjährigen Uni-Sommerfest. Satte Blechbläser-Klänge, große Schlagzeug-Batterie, lyrische Holzbläsersoli, rund 40 Streicher: Das Orchester der Universität zu Köln - erstmals open Air und beim Uni-Sommerfest zu hören - wird einiges auffahren, um den Albertus-Magnus-Platz mit den Sounds von Hollywood zu beschallen.
Bevor gegen 21 Uhr die Fanfaren den Krieg der Sterne einläuten, wird die größte Jazzband Kölns, die Kölner Uni-Bigband The Swingcredibles, ab 19 Uhr die Zuhörer in Tänzer verzaubern. Das Uni-Sommerfest beginnt bereits um 17 Uhr. Rooja ZZ zaubert mit Reggae-Musik das richtige Sommerfeeling auf den Campus. Studierende und Mitarbeiter der Uni Köln, aber auch alle, die bei guter Musik, kühlen Getränken und heißem Grillgut den Sommer feiern möchten, sind herzlich eingeladen, sich auf dem Uni-Sommerfest 2011 zu treffen!

Do, 7. Juli | 17-22 Uhr, Albertus-Magnus-Platz
Uni-Sommerfest
17 Uhr: Rooja ZZ, Reggae
Köln/Dortmund
19 Uhr: The Swingcredibles, Big Band der Uni Köln
Ltg: Johannes Nink
21 Uhr: Hollywood Sounds, Orchester der Uni Köln
Ltg. Michael Ostrzyga
Eintritt frei!

große Filmmusik: 13. Juli, Hollywood Sounds

Plakat 13.07.2011Im Sommer des Jahres 1975 dachten viele Kinogänger zweimal darüber nach, im Meer schwimmen zu gehen...
 Jaws (dt. Der weiße Hai) kam in die Kinos, revolutionierte die Pop-Kultur und erfand und definierte nicht nur den Begriff Blockbuster, sondern initiierte auch die Rückkehr 
der großen sinfonischen Hollywood-Filmmusik, die spätestens Ende der 60er Jahre verschwunden war. Der entzündete Funke wurde 1977 mit Star Wars zu einer Renaissance der sinfonischen Filmmusik im Hollywoodfilm voll entfacht - rückblickend erscheint es, als habe der Komponist John Williams diese Revolution ganz allein vollzogen. 
Im Konzert des Sinfonieorchester der Universität zu Köln kommen große sinfonische Filmmusiken vor allem des bald 80-jährigen John Williams (Star Wars, Indiana Jones, E.T., Harry Potter, Der weiße Hai) zur Aufführung, aber auch  Musik von Komponisten der jüngeren Generation wie Howard Shore (Herr der Ringe) und James Newton Howard (The Village, Signs) sowie von Komponisten des sogenannten Golden Age der Hollywood-Filmmusik wie Erich Wolfgang Korngold und Max Steiner (Vom Winde verweht).
ACHTUNG: BEGINN 21 UHR.

Mi 13. Juli | 21 Uhr, Aula Uni Köln
Hollywood Sounds: Nacht der Filmmusik
Semesterabschlusskonzert mit sinfonischer Filmmusik
Sinfonieorchester der Universität zu Köln 

Leitung: Michael Ostrzyga
Eintritt frei!

große Reise: 20. Juli, Australian Chamber Choir

Plakat 20.07.2011Hervorgegangen aus dem Choir of Ormond College der Universität von Melbourne ist der mit 18 SängerInnen besetzte Australian Chamber Choir 2007 von seinem Leiter Douglas Lawrence ins Leben gerufen worden. Mit einem Schwerpunkt auf Musik der Renaissance, Werken von Johann Sebastian Bach und Stücken zeitgenössischer australischer Komponisten bedient der Kammerchor ein breites Spektrum der a cappella-Musik.
Nach dem Besuch und dem bewegenden Konzert des Chores der Harvard University, ist mit den australischen SängerInnen nun ein zweites weitgereistes Ensemble Gast des Collegium musicum in diesem Semester. Die einmalige Gelegenheit, dieses Ensemble zu hören, sollten Sie sich nicht entgehen lassen!

Mi 20. Juli | 20 Uhr, St. Ursula
Australian Chamber Choir - European Tour 2011
Werke von Schütz, Dering, Byrd, Bach, Gabrieli, Nunn und Stanford

Australian Chamber Choir

Leitung: Douglas Lawrence

Eintritt: 8 Euro / 4 Euro ermäßigt
Alle Informationen zur Kartenreservierung hier.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Mit herzlichen Grüße

Ihr Team des Collegium musicum der Universität zu Köln
Sophia Herber, online-Redaktion

Albertus Magnus Platz | 50923 Köln
Telefon: +49 (0) 221 - 470 4196
Telefax: +49 (0) 221 - 470 2375
e-Mail: collegium-musicum@uni-koeln.de

 

Hinweise zum Abonnement
Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie sich nach einem unserer Konzerte in die Verteilerliste eingetragen haben oder weil Sie sich auf unserer Homepage www.collmus.uni-koeln.de angemeldet haben. Wenn Sie diesen Newsletter einmal nicht mehr erhalten mchten, knnen Sie unter Abmelden Ihre E-Mailadresse aus unserer Verteilerliste entfernen.