Probleme mit der Darstellung? Klicken Sie hier
27. Mai 2011
 

Liebe Freunde des Collegium musicum,

in diesem Monat fassen wir für Sie "Neu" und "Alt" sowie "Amerikanisch" und "Europäisch" zusammen und laden Sie ein zu "Standards live".

"Neue" und "Alte" Musik kombiniert das spannende Programm musica et ratio, präsentiert vom renommierten e-mex neue musik ensemble. Das spektakuläre Eonta von Iannis Xenakis hat den vielleicht schwersten Klavierpart der gesamten Musikgeschichte. In Kooperation mit Klang-Köln e.V. und ON-Neue Musik Köln konnte dieses hochkarätig besetzte, außergewöhnliche Konzert realisiert werden. Besonders freuen wir uns, es Ihnen im Rahmen der Universitätskonzerte bei freiem Eintritt anbieten zu können!
"Amerikanisch" und "Europäisch" wird es mit dem Chor der Harvard Universität aus den USA, der gemeinsam mit unserem Kammerchor a cappella-Musik aus der Neuen und der Alten Welt zu Gehör bringt.
"Standards live" stehen auf dem Programm von Jazzchor und dem Vladislav Vashchenko-Quartett.

Übrigens: Ab dem 1. Juni können Sie Ihre Konzertkarten für den 5. und 20. Juli reservieren. Informationen dazu finden Sie am Ende dieses Newsletters.

Wir freuen uns auf Ihren Konzertbesuch!

Inhalt:
1. Juni: musica et ratio
5. Juni: a cappella Musik aus der Neuen und der Alten Welt
24. Juni: Standards live - Jazzchorkonzert
ab 1. Juni: Kartenreservierungen für den 5.7. und 20.7.

1. Juni: musica et ratio

Plakat 1.6.2011Obwohl die Musik im alten Griechenland zu den Wissenschaften gerechnet wurde, hat der übliche Musikliebhaber mit "konstruierter" Musik seine liebe Müh'. Dass sich Intellekt und Intuition dennoch aufs Schönste ergänzen können, beweist dieses Konzertprogramm, das von den isorhythmischen Konstruktionen Dufays und Canon-Wundern Ockeghems über Canons aus Bachs Musikalischem Opfer bis zur Musik jüngster Zeit reicht.
Klarenz Barlow, naturwissenschaftlich geschult, kombiniert im Klaviertrio 1981 Auszüge aus Klaviertrios von Clementi, Ravel und Schumann nach stochastischen Prinzipien zu einem faszinierenden Ganzen. Conlon Nancarrow, bekannt geworden durch seine Studies for Player Piano, in denen er rhythmischer Komplexität ganz neue Dimensionen erschloss, zeigt sich mit ?Tango? von einer vergleichsweise "gefälligen" Seite. C. M. Wagners Canons für Klavier kombinieren komplizierteste kontrapunktische Konstruktionen in verschiedenen Geschwindigkeiten und beweisen in ihrer explosiven Expression, dass Konstruktion und Intuition sich vielmehr ergänzen als widersprechen.
Iannis Xenakis kombiniert in Eonta den vielleicht schwierigsten Klavierpart der gesamten Musikgeschichte mit überbordenden Klangstrudeln der Blechbläser zu einem hinreißenden Spektakel, das alle zugrundeliegenden "logischen Operationen" vergessen lässt.

Mi 1. Juni | 20 Uhr, Aula der Universität
musica et ratio - musikalische Konstruktionen von 1436 bis heute

Iannis Xenakis: Eonta
und Werke von Guillaume Dufay, Johann Sebastian Bach, Klarenz Barlow, Conlon Nancarrow, Johannes Ockeghem und Christoph Maria Wagner
Martin von der Heydt, Klavier
e-mex ensemble
Leitung und Klavier: Christoph Maria Wagner
Eintritt frei!
Das Konzert wird veranstaltet von Klang-Köln e.V. in Kooperation mit ON - Neue Musik Köln und dem Collegium musicum der Universität zu Köln.
Ein "Schlüsselwerke"-Konzert im Rahmen von ON - Neue Musik Köln. ON - Neue Musik Köln wird gefördert durch das Netzwerk Neue Musik, einFörderprojekt der Kulturstiftung des Bundes, sowie durch die Stadt Köln und die RheinEnergieStiftung Kultur.

5. Juni: a cappella Musik aus der Neuen und der Alten Welt

Plakat 5.6.2011Das "Harvard-Radcliffe Collegium Musicum", Chor der renommierten Harvard University an der Ostküste der USA, ist auf seiner Tour durch Deutschland und Österreich auch Gast des Collegium musicum der Universität zu Köln. In einem gemeinsamen Konzert mit dem Kammerchor der Kölner Uni präsentieren die Sängerinnen und Sänger beider Chöre a cappella-Chormusik aus der Neuen und der Alten Welt. Dabei reicht das Programm von mittelalterlichen Gesängen der Hildegard von Bingen über Renaissance- und Barockmusik aus England (Byrd, Tallis), den Niederlanden (Sweelinck) und Italien (Scarlatti) bis hin zu spätromantischen Klängen Bruckners und Griegs, "Klassikern" der Moderne (Poulenc) und Neuer Musik (Ostrzyga) und amerikanischen Spirituals.
Das inhaltlich abwechslungsreiche Programm bietet auch in der Aufführung einige Abwechslung: Beide Chöre singen allein, kommen für einige Stücke, darunter das Ave Maria von Rachmaninoff und das Abendlied von Rheinberger, aber auch zu einem großen deutsch-amerikanischen Ensemble zusammen und nutzen dabei die Möglichkeiten des Raumes in der Trinitatiskirche in unterschiedlicher Weise.

So 5. Juni | 20 Uhr, Trinitatiskirche Köln
a cappella Musik aus der Neuen und der Alten Welt

Harvard-Radcliffe Collegium Musicum (USA)
Leitung: Andrew Clark

Kammerchor der Universität zu Köln

Leitung: Michael Ostrzyga
Eintritt frei!

Einlass ab ca. 19.30 Uhr

24. Juni: Standards live - Jazzchorkonzert

Plakat 24.6.2011Der Jazzchor hat sich in diesem Semester dem "klassischen" Jazz gewidmet und stellt in den Mittelpunkt seines Konzerts Jazzstandards, also Stücke, die zum Repertoire eines Session-Musikers gehören und schon etliche Male interpretiert wurden. Doch Standard ist nicht gleich Standard! Und so wird das American Songbook mit Gershwins Someone To Watch Over Me und I Got Rhythm ebenso vertreten sein wie - in wunderbar-abwechslungsreichen Jazzchorarrangements - Jobims Bossa Nova-Klassiker Corcovado und Chega de saudade oder Modern Standards wie Birdland (Weather Report/Manhatten Transfer) oder Don?t Know Why von Nora Jones. Ergänzt wird das Programm durch Repertoire-Stücke des Chores, die sich im Laufe seiner nunmehr fast vierjährigen Existenz zu choreigenen "Standards" entwickelt haben.
Standard ist gewissermaßen auch die immer hochkarätige Ergänzung des Jazzchors durch eine Gastband. Dieses Mal bringt das Vladislav Vashchenko-Quartett seine von den sehr melodischen Themen des Band Leaders geprägte Musik mit einer großen Bandbreite an Dynamik und rhythmischer Stilistik zu Gehör.

Fr 24. Juni | 20 Uhr, Aula der Universität
Standards live - Jazzchorkonzert

Jazzchor der Universität zu Köln
Leitung: Dietrich Thomas
Vladislav Vashchenko-Quartett:
Vladislav Vashchenko Gitarre | Andrey Kazakov Saxophon
Florian Rynkowski Orgel | Roland Höppner Schlagzeug
Eintritt frei!

ab 1. Juni: Kartenreservierungen für den 5.7. und 20.7.

Plakat 5.7.2011Ab dem 1. Juni nehmen wir per E-Mail oder telefonisch unter (0221) 470 41 96 Kartenreservierungen für das Konzert Im(Puls). Chor und Schlagwerk am 5.7. und das Konzert des Australian Chamber Choir am 20.7. entgegen. Bitte teilen Sie uns Ihren Namen, die Anzahl der gewünschten Konzertkarten sowie die Anzahl der davon ermäßigten Karten mit.
Alle Informationen zur Kartenreservierung finden Sie hier.

Vor und nach allen nun folgenden Konzerten können Sie Karten auch direkt kaufen.

Di, 5. Juli | 20 Uhr, St. Agnes
Im(Puls). Chor und Schlagwerk

a cappella Motetten von Anton Bruckner
und Musik für Schlagwerk mit und ohne Chor
Simon Roloff, Schlagwerk
Chor der Universität zu Köln
Leitung: Michael Ostrzyga
Eintritt: 8 Euro / 4 Euro ermäßigt

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Mit herzlichen Grüßen

Ihr Team des Collegium musicum der Universität zu Köln
Sophia Herber, online-Redaktion

Albertus Magnus Platz | 50923 Köln
Telefon: +49 (0) 221 - 470 4196
Telefax: +49 (0) 221 - 470 2375
e-Mail: collegium-musicum@uni-koeln.de

 

Hinweise zum Abonnement
Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie sich nach einem unserer Konzerte in die Verteilerliste eingetragen haben oder weil Sie sich auf unserer Homepage www.collmus.uni-koeln.de angemeldet haben. Wenn Sie diesen Newsletter einmal nicht mehr erhalten mchten, knnen Sie unter Abmelden Ihre E-Mailadresse aus unserer Verteilerliste entfernen.