Probleme mit der Darstellung? Klicken Sie hier
2. November 2010
 

Liebe Freunde des Collegium musicum,

im November steht der Bösendorfer Imperial Flügel der Uni-Aula im Rampenlicht: Bei zwei Klavierabenden erleben Sie ausgesuchte Programme zweier hervorragender Pianisten. Der junge Afghane Nageeb Gardizi widmet sich J. S. Bach und seinen monumentalen Goldberg-Variationen. Der besonders auf Neue Musik spezialisierte Pianist, Dirigent und Komponist Christoph M. Wagner stellt dagegen Klaviermusik des 20. und 21. Jahrhunderts vor. Mit einem virtuosen, pianistisch höchst anspruchvollen Programm springt Christoph M. Wagner damit ein für das e-mex ensemble, dessen für den 17.11.2010 angekündigtes Konzert auf den 1. Juni 2011 verschoben wurde.
Bei der Langen Nacht der Museen am 6.11. erwartet Sie Musik im Museum: Zwei musikalisch-literarische Paris-Collagen lassen Sie in die Welt des Paris’ der Jahrhundertwende eintauchen.
Darüber hinaus möchten wir Sie auf die Möglichkeiten der Kartenreservierung für unsere Weihnachtskonzerte im Dezember hinweisen sowie ein Gastkonzert unseres Jazzchors in Bonn ankündigen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Inhalt:
3. November: Goldberg-Variationen
6. November: Musik im Museum - La savuer de Paris. Zwei musikalisch-literarische Paris-Collagen
17. November: Ein Jahrhundert Neuer Klaviermusik - 1909-2009
21. November: Jazzchor der Uni Köln zu Gast in der Bonner Uni
Informationen zur Kartenreservierung für die Weihnachtskonzerte am 11. und 12. Dezember

3. November: Goldberg-Variationen

Plakat 3.11.2010"Denen Liebhabern zur Gemüths-Ergötzung verfertiget" - so lautet es auf dem Titelblatt von Bachs Clavierübung IV. Diesem vierten Teil der Clavierübungen, der unter dem Titel Goldberg-Variationen zu Weltruhm gelangte, widmet der Pianist Nageeb Gardizi  diese Konzertabend. Gardizi, der als Moderator selbst durch sein Programm führt, wird mit seiner Faszination für dieses große Denkmal der Klaviermusik sicher nicht nur des Liebhabers Gemüt ergötzen.




Mi 3. November | 20 Uhr, Aula
Concerto Monumentale - Ein Konzert für Bach

Johann Sebastian Bach: Clavierübung IV - Goldberg-Variationen
Nageeb Gardizi, Klavier und Moderation

Eintritt frei!

6. November: Musik im Museum - La savuer de Paris. Zwei musikalisch-literarische Paris-Collagen

Grafik Lange Nacht der Kölner Museen 2010




Paris um die Jahrhundertwende: Zentrum der Moderne, Ort des freien Lebens und der Vervollkommnung eines Künstlers: Käthe Kollwitz (1867-1945), eine der bedeutendsten deutschen Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts, war "bezaubert" von der französischen Kunstmetropole, die sie 1901 und 1904 besuchte. Sie bewegte sich in dem anregenden Bohèmekreis ihrer Studienfreundin Maria Slavona, bewunderte die Impressionisten, verehrte Rodin, den sie zweimal aufsuchte, erwarb einen frühen Picasso, und sah Werke der Neoimpressionisten und der Nabis, etwa von Georges Seurat oder Aristide Maillol.
Das Collegium musicum stellt in zwei musikalisch-literarischen Collagen Eindrücke aus der Hauptstadt der Künste zur Zeit der Jahrhundertwende vor:

Sa 6. November | 20 und 23 Uhr, Käthe Kollwitz Museum

20 Uhr: Rilkes Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge und Werke von Debussy für Cello und Klavier zeugen vom musikalischen und literarischen Impressionismus der Zeit.

23 Uhr: Hemingway und Fernande Olivier, Picassos erste Lebensgefährtin, lernen Bohémiens des Montmartre kennen. Kompositionen von Gabriel Fauré und Jaques Offenbach unterstreichen die amüsanten Erzählungen schwungvoll.

Katja Heinrich, Schauspielerin | Florian Hoheisel, Violoncello | Eleonora Reznik, Klavier

Veranstaltung im Rahmen der Langen Nacht der Kölner Museen.
Eintrittskarten zum Preis von 15 EUR sind ab Oktober 2010 im Vorverkauf und an den Abendkassen bei den beteiligten Häuser erhältlich.

17. November: Ein Jahrhundert Neuer Klaviermusik - 1909-2009

Plakat 17.11.2010Als Ersatz für das verschobene Schlüsselwerk-Konzert des e-mex neue musik ensemble mit Xenakis' Eonta, das am 1. Juni 2011 nachgeholt wird, bieten das Collegium musicum, der Klang-Köln e.V. und ON - Neue Musik Köln einen Klavierabend mit spektakulärer und revolutionärer Klaviermusik der letzten 100 Jahre. Im Zentrum steht die monumentale Concord-Sonate von Charles Ives, in der der amerikanische Komponist bereits 1909 alle Brücken zur Tradition abbrach und einen wahrhaft entfesselten Klangkosmos erkundete.
Im ersten Teil erklingt der visionäre Zyklus Mana von André Jolivet (1935), der weit in die Zukunft spekuliert und auf Messiaen und Boulez vorausweist, das VII. Klavierstück von Karl-Heinz Stockhausen mit neuartigen Erkundungen des Resonanzverhaltens des Klaviers, der absurd virtuose Tango? von Conlon Nancarrow, den der kauzige Mexikaner 1984 erstmals nach Jahrzehnten wieder für einen menschlichen Instrumentalisten komponierte, sowie ein Stück des Pianisten Christoph Maria Wagner selbst - Quasi canon (2009) -, das strengste Konstruktion mit virtuoser Vehemenz verbindet.
Freuen Sie sich auf vier Sahnestückchen und eine Cremetorte der Neuen Klaviermusik!

Mittwoch, 17.11.2010 | 20 Uhr, Aula
Ein Jahrhundert Neuer Klaviermusik 1909-2009

André Jolivet: Mana (1935)
Karl-Heinz Stockhausen: Klavierstück VII (1954-55)
Conlon Nancarrow: Tango?(1984)
Christoph Maria Wagner: Quasi canon 1:2-2:3-3:4-1:1 (2009)
Charles Ives: Piano Sonata No. 2 Concord, Mass., 1840-1860 (1909-15)
 
Christoph Maria Wagner, Klavier
Filine Precht, Flöte (bei Charles Ives)

Eintritt frei!

21. November: Jazzchor der Uni Köln zu Gast in der Bonner Uni

Am 21. November konzertiert der Jazzchor der Universität zu Köln um 20 Uhr in der Aula der Uni Bonn gemeinsam mit dem Jazzchor der Uni Bonn. Näheres zum Konzert finden Sie hier.

Informationen zur Kartenreservierung für die Weihnachtskonzerte am 11. und 12. Dezember

Plakat Weihnachtskonzerte 201011.12.2010, 19 Uhr, Hist. Rathaus zu Köln
12.12.2010, 18 Uhr, Trinitatiskirche

J. S. Bach: Magnificat | A. Pärt: Magnificat Antiphonen | F. Mendelssohn Bartholdy: Magnificat
 
Nadine Balbeisi, Sopran
Raminta Babickaite, Alt
Markus Platzbecker, Tenor
Fabian Hemmelmann, Bass
Kammerchor und Kammerorchester der Universität zu Köln
Leitung: Michael Ostrzyga

Das Magnificat von Felix Mendelssohn Bartholdy, ein Frühwerk des Komponisten, greift auf barocke Vorbilder wie das bekannte Bach’sche Magnificat zurück. Beide Werke bilden den Rahmen für das Weihnachtskonzert des Collegium musicum der Universität zu Köln, wobei in der Bach’schen Vertonung auch die weihnachtlichen Einlagesätze seiner Frühfassung zu hören sind. Zwischen beiden Werken erklingen die Sieben Magnificat Antiphonen für Chor a cappella des estnischen Zeitgenossen Arvo Pärt von 1989.

11.12.2010, 19 Uhr, Historisches Rathaus zu Köln

Der Eintritt am 11.12. im Historischen Rathaus ist frei. Da die Plätze jedoch begrenzt sind werden Zutrittskarten benötigt, die vom Bürgerbüro der Stadt Köln ausgegeben werden. Aufgrund der großen Nachfrage gibt das Bürgerbüro pro Person nur zwei Karten aus. Ab dem 15. November 2010 können die Zutrittskarten dort abgeholt werden. Eine Wegbeschreibung zum Bürgerbüro finden Sie hier.
Bitte beachten Sie, dass die Platzwahl im nicht reservierten Bereich frei ist.

12.12.2010, 18 Uhr, Trinitatiskirche

Karten für den 12.12.2010 kosten 8 Euro / 4 Euro (ermäßigt*). Sie sind nur an der Abendkasse erhältlich. Schon jetzt aber können Sie Karten für das Konzert per E-Mail reservieren. Die Abendkasse in der Trinitatiskirche öffnet am 12.12. um 17 Uhr, der Einlass beginnt ebenfalls um 17 Uhr. Reservierte Karten müssen bis spätestens 17.30 Uhr abgeholt werden. Die Platzwahl ist frei.

* Ermäßigung erhalten:
Schüler, Studenten, Azubis, Wehr- und Zivildienstleistende, Köln-Pass Inhaber, Empfänger von Arbeitslosengeld  II, Rollstuhlfahrer und Schwerbehinderte mit einem Behindertengrad von 100% oder einem B im Behindertenausweis.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Mit herzlichen Grüßen

Ihr Team des Collegium musicum der Universität zu Köln
Sophia Herber, Online-Redaktion

Albertus Magnus Platz | 50923 Köln
Telefon: +49 (0) 221 - 470 4196
Telefax: +49 (0) 221 - 470 2375
E-Mail: collegium-musicum@uni-koeln.de

 

 

Hinweise zum Abonnement
Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie sich nach einem unserer Konzerte in die Verteilerliste eingetragen haben oder weil Sie sich auf unserer Homepage www.collmus.uni-koeln.de angemeldet haben. Wenn Sie diesen Newsletter einmal nicht mehr erhalten mchten, knnen Sie unter Abmelden Ihre E-Mailadresse aus unserer Verteilerliste entfernen.