Probleme mit der Darstellung? Klicken Sie hier
20. April 2010
 

Liebe Freunde des Collegium musicum,

auch die Universitätskonzerte sind vom Vulkanausbruch auf Island nicht verschont geblieben. Der Tenor Immo Schröder, der morgen, am Mittwoch, den 21. April, auftreten wollte, sitzt in Schweden fest. Der Liederabend mit Schuberts Winterreise wird deswegen kurzfristig auf den 5. Mai verschoben.
Trotzdem müssen Sie morgen Abend nicht auf ein Konzert verzichten. Wir sind sehr froh, Ihnen den jungen australischen Komponisten, Soundkünstler und Pianisten James Hullick präsentieren zu können. Spontan hat er sich bereit erklärt, ein Improvisationskonzert für Stimme und präpariertes Klavier zu geben, zu dem wir Sie ganz herzlich einladen! Das Collegium musicum hat Hullick beim vorgestern zu Ende gegangenen internationalen Festival STREAMS in der Abtei Brauweiler kennen gelernt. Dem begeisterten Artikel der Kölnischen Rundschau über Hullicks dort präsentiertes Stück Bruchlandung schließen wir uns an und freuen uns sehr, Ihnen diesen ungewöhnlichen und von weit her angereisten Musiker und Künstler vorstellen zu können.

Und noch eine weitere Änderung erwartet Sie im April. Leider muss die Big Band The Swingcredibles kurzfristig das für den 30. April vorgesehene Konzert absagen. Neben der Entschuldigung der Big Band überbringen wir Ihnen hiermit die Nachricht, dass am 30. April alternativ die Band Colonel Petrovs Good Judgement mit Garage Free Jazz zu hören sein wird. Fans der Big Band aber laden wir schon jetzt herzlich zum Big Band Battle beim Sommerfest der Uni Köln am 15.7.2010 ein.

Inhalt:
21. April 2010: James Hullick | Improvisationen für Stimme und Klavier
30. April 2010: Colonel Petrovs Good Judgement
5. Mai 2010: Liederabend
In eigener Sache: STREAMS Rückblick

21. April 2010: James Hullick | Improvisationen für Stimme und Klavier

Plakat 21.4.2010 James HullickIn seinem spontanen Konzert in der Aula der Universität am 21.4.2010 um 20 Uhr wird James Hullick mit seiner Stimme und präpariertem Klavier improvisieren. Verstärkt durch Mikrophone werden die experimentellen Klänge zum Teil fast elektronisch anmuten.

Mi 21. April | 20 Uhr, Aula
Improvisationen für Stimme und Klavier

James Hullick, Melbourne / Australien
EINTRITT FREI!



ÜBER JAMES HULLICK:
Geboren 1973 im australischen Outback lebt der Komponist, Musiker, Klangkünstler und Produzent heute in Melbourne. Seine Arbeiten reichen von Kompositionen für Kammerorchester über elektronische und elektroakustische Projekte bis hin zu Soundinstallationen und roboterartigen „Musikmaschinen“. Hullick studierte Komposition und Klavier in Melbourne und Toronto und nahm an zahlreichen Kursen in Europa teil (Stockhausen Kurse Kürten, Darmstädter Ferienkurse für Neue Musik etc.). 2008 beschrieben deutsche Kritiken seine Kammerorper Bruchlandung als ein „transparentes Psychogramm, das die Hörer ebenso schockiert wie elektrisiert“. Obwohl am 19.4. in Brauweiler nur vom Band eingespielt, beschreibt die Zeitungskritik Hullicks Bruchlandung auch hier begeistert als das stärkste Stück, das bei den Zuhörern einen unauslöschlichen Eindruck hinterlassen hat.
Als künstlerischer Direktor seiner non-profit Organisation JOLT Sonic and Visual Arts Inc. hat er als Leiter einer jungen Kunst-Organisation weltweit Veranstaltungen präsentiert. Seine Idee, soziale Themen aufzugreifen und zu kommentieren sowie an psychologische und künstlerische Grenzen zu gehen, zeichnen ihn als Künstler in besonderer Weise aus. Teil seiner künstlerischen Idee ist es darüber hinaus, Menschen teilhaben zu lassen. Er arbeitet mit sozial benachteiligten Jugendlichen und gründete, nachdem er 2005 Dozent im Rahmen des Artlife Programm für Menschen mit geistiger Behinderung des Art Centers Footscary wurde, das Ensemble Amplified Elephants, in dem Menschen mit uns ohne geistige Behinderungen gemeinsam Musik machen.

PRESSE:
Auszug aus dem Artikel der Kölnischen Rundschau vom 19.4.2010 anlässlich des Festivals STREAMS in der Abtei Brauweiler (verfasst von Hanna Styrie):

"Der spektakulärste Konzertbeitrag in der Abtei Brauweiler erklang vom Band, weil der vorgesehene Interpret, Bariton Peter Ziethen, aus Krankheitsgründen nicht zur Verfügung stand. Doch selbst die Einspielung einer Aufnahme hinterließ bei den Besuchern des Kammerkonzertes im Rahmen des Festivals „Streams“ einen unauslöschlichen Eindruck. Der junge australische Komponist James Hullick hat mit dem Liedzyklus Bruchlandung ein verstörendes Werk verfasst, das an den Solisten stimmliche Anforderungen stellt, die sich an der Grenze des Machbaren bewegen. Die qualvollen Äußerungen, die beklemmenden Gefühle eines Überlebenden in der post-apokalyptischen Welt erfuhren durch Peter Ziethens Stimmkunst eine Vergegenwärtigung, die unter die Haut ging."

30. April 2010: Colonel Petrovs Good Judgement

Plakat 30.4.2010 Colonel Petrov'sDrei Musiker der jungen Kölner Jazzszene haben sich zu einer Band mit ungewöhnlichem Namen zusammen getan: Colonel Petrovs Good Judgement. Der Name ist eine Anspielung auf einen Oberstleutnant der Sowjetarmee, der 1983 einen vom System gemeldeten Raketenangriff der USA auf die UdSSR als Falschalarm einstufte und damit das Auslösen eines Atomkriegs verhinderte. Die drei bezeichnen ihre Musik selbst als Garage Free Jazz. Wie das klingt, ist am 30.4. um 20 Uhr im Musiksaal zu hören!


Fr 30. April 2010 | 20 Uhr, Musiksaal
Colonel Petrovs Good Judgement

Sebastian Müller, Gitarre
Reza Askari-Motlagh, Bass
Nils Tegen, Schlagzeug
EINTRITT FREI!

5. Mai 2010: Liederabend

Plakat 5. Mai 2010Franz Schuberts Winterreise nach Texten von Wilhelm Müller gehört zu den  Höhepunkten der Gattung Kunstlied. Den "Zyklus schauerlicher Lieder" (Schubert) durchbrechen in ihrem Konzert der Tenor Immo Schröder und der Pianist Jan arc Reichow durch zwei Klavierstück von John Cage. Inmitten der vorwiegend düsteren Stimmung der 24 Lieder steht mit Cages In a Landscape eine meditative Musik, die an dieser Stelle wie ein befreiter Traum wirken muss.



Mi 21. April | 20 Uhr, Aula
Liederabend

Franz Schubert: Winterreise Op. 89
Liederzyklus nach Texten von Wilhelm Müller
John Cage: Music Walk (1958) und In a Landscape (1948)
Immo Schröder, Tenor
Jan Marc Reichow, Klavier
EINTRITT FREI!


In eigener Sache: STREAMS Rückblick

Das erfolgreiche internationale Festival für Neue Musik STREAMS ging am Sonntag, den 18. April 2010 mit einem Kirchenkonzert zu Ende. Der Kammerchor der Universität zu Köln, der sich zunehmend auf dem Gebiet der Neuen Musik profiliert, präsentierte u. a. die Uraufführung eines a cappella Werkes von Universitätsmusikdirektor Michael Ostrzyga. Außerdem standen u. a. Werke der russischen Komponistin Marina Voinova, des in Albuquerque ansässigen Falko Steinbach sowie des Italieners Massimo Berzolla auf dem Programm, die gemeinsam mit internationalen Musikern und der Sopranistin Marlene Mild aufgeführt wurden.
Wir freuen uns sehr über das Feedback der Presse, die den „ausgezeichneten Kammerchor“ lobt und die „Ausdrucksstärke und chorische Finesse“ der Komposition Virgen de las Nieves von Michael Ostrzyga hervorhebt.


Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Mit herzlichen Grüßen

Ihr Team des Collegium musicum der Universität zu Köln
Sophia Herber, online-Redaktion

Albertus Magnus Platz | 50923 Köln
Telefon: +49 (0) 221 - 470 4196
Telefax: +49 (0) 221 - 470 2375
e-Mail: collegium-musicum@uni-koeln.de

www.collmus.uni-koeln.de

 

Hinweise zum Abonnement
Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie sich nach einem unserer Konzerte in die Verteilerliste eingetragen haben oder weil Sie sich auf unserer Homepage www.collmus.uni-koeln.de angemeldet haben. Wenn Sie diesen Newsletter einmal nicht mehr erhalten mchten, knnen Sie unter Abmelden Ihre E-Mailadresse aus unserer Verteilerliste entfernen.