28. Februar 2010: Werkstattkonzert Kammerorchester

Plakat 28.2.2010In einer Kooperation der Universität Siegen und des Collegium musicum der Universität zu Köln leitet der renommierte amerikanische Dirigent Neil Varon einen Workshop für Orchesterdirigieren. Neil Varon ist Professor für Dirigieren und Leiter der beiden Hochschulorchester der Eastman School of Music der University of Rochester, New York, einer der angesehensten Musikhochschulen in den USA. An der Dirigierklasse nehmen Musikstudenten der Siegener Universität und Orchestermitglieder des Collegium musicum teil. Sie leiten das Kammerorchester der Universität zu Köln während des Workshops und stellen die Ergebnisse zum Abschluss in einem öffentlichen Werkstattkonzert vor.Auf dem Programm stehen Klassiker des Kammerorchesterrepertoires: W. A. Mozarts Serenata notturna, E. Griegs Aus Holbergs Zeit, G. Holsts St. Paul’s Suite und B. Bartóks 6 Rumänische Volkstänze.

So 28. Februar 2010 | 17 Uhr, Aula
Werkstattkonzert: Kammerorchester
Kammerorchester der Universität zu Köln
Leitung: Teilnehmer des Workshops Orchesterdirigieren
Workshopleitung: Neil Varon
Kooperation mit der Universität Siegen

EINTRITT FREI

4. Februar 2010: Rossinis Petite Messe Solennelle

Plakat 04.02.2010Rossini wendet sich direkt an Gott: "Ich bin für die Opera buffa geboren, du weißt es wohl! Wenig Wissen, ein bisschen Herz, das ist alles. Sei also gepriesen und lass mich ins Paradies!" So empfiehlt der schon betagte (Opern-)komponist sich und seine Messe, die er als die "letzte Todsünde" seiner alten Tage bezeichnet, an höchster Stelle.
Der Chor des Collegium musicum bringt die Petite Messe solennelle, komponiert zur Einweihung einer kleinen Privatkapelle, in der ersten Fassung für zwei Klaviere und Harmonium zur Aufführung. Waren damals nur eine Hand voll geladener Gäste Zeugen einer umjubelten Uraufführung, freut das Collegium musicum sich über zahlreiche Zuhörer in der Aula!

SEMESTERABSCHLUSSKONZERT

Do 4. Februar | 20 Uhr, Aula
Gioacchino Rossini: Petite Messe solennelle
erste Fassung (1863) für Singstimmen, zwei Klaviere und Harmonium

Cecilia Acs, Sopran
Almuth Herbst, Alt
Michael Pflumm, Tenor
Artur Grywatzik, Bass
Tobias Krampen und Juliane Oehm, Klavier
Lisa Schulz, Harmonium
Chor der Universität zu Köln
Leitung: Michael Ostrzyga

EINTRITT FREI
Sie benötigen für das Konzert keine Eintrittskarten oder Reservierungen.

27.-30. Januar: Stockhausen 2010 - Kongress und Konzerte

Plakat Stockhausen 2010
Stockhausen 2010 - Kongress und Konzerte

Das gesamte Kongress-Programm finden Sie hier.

Vom 27. bis zum 30. Januar steht der Komponist Karlheinz Stockhausen im Mittelpunkt des Interesses des Musikwissenschaftlichen Instituts (Abteilung Musik der Gegenwart) und des Collegium musicum. Vier Tage lang geben nachmittags Vorträge und Diskussionen mit illustren Musikwissenschaftlern Einblicke in unterschiedliche Aspekte des Phänomens Stockhausen und erklingen am Abend in Konzerten Werke aus seiner Feder.
Zu den Gästen zählen Gerard Pape, der Klangregie bei elektronischen Werken führt, der Organist und Komponist Martin Herchenröder, der Cellist Friedrich Gauwerky und der im Allgäu lebende "Stimmkünstler" Michael Vetter.

22. Januar: Big Band - kurzfristige Programmänderung!

Plakat 22.1.2010The Swingcredibles sind die Big Band des Collegium musicum der Uni Köln:
Sie machen Tempo, sie machen Spaß, sie machen Swing. Nur nicht heute Abend... Kurzfristig müssen wir leider das Programm ändern, laden aber alle Fans herzlich ein, Mitglieder und Gäste der Big Band in Trio- und Quartettbesetzung zu hören!

Wir freuen uns sehr, erstmals BUKAHARA zu präsentieren: In der ungewöhnlichen Besetzung Gitarre, Geige und Bass erleben Sie Soufian Zoughlami, Daniel Schneider und Ahmed Eid - und alle drei singen auch noch.

Mit dabei ist auch Das Triologische Quartett. Big Band Leiter Johannes Nink erleben Sie am Saxophon, Robert Niegl am Piano, Ahmed Eid am Bass und Christian Nink am Schlagzeug.

The Swingcredibles spielen gleich zu Beginn des nächsten Semesters wieder für Sie.

Jazz mit...
BUKAHARA
Soufian Zoughlami, Gitarre, Gesang
Daniel Schneider, Geige, Gesang
Ahmed Eid, Bass, Gesang
Das Trioligische Quartett
Johannes Nink, Sax
Robert Niegl, Piano
Ahmed Eid, Bass
Christian Nink, Drums
Fr 22. Januar | 20 Uhr, Musiksaal
Eintritt frei!


14. und 15. Januar: Orchesterkonzert

Plakat 14. JanuarHoffnung und Trauer, enttäuschte Liebe und Verzweiflung, Glückseligkeit und Tod: diese Kernthemen der romantischen Musik ziehen sich durch die Werke Mendelssohn-Bartholdys, Schumanns und Brahms' - und durch dieses Konzert. Die Leben der drei romantischen Meister waren eng miteinander verwoben, durch persönliche Bewunderung, künstlerische Bezugnahme und innige Freundschaft. Das erste Klavierkonzert komponierte Johannes Brahms in enger Korrespondenz mit Clara Schumann und widmete ihr das Adagio als "sanftes Portrait von Dir". Ihr Mann Robert war zu dieser Zeit schon in der Heilanstalt Endenich bei Bonn. Bis kurz vor seiner Einweisung komponierte er die programmatische Ouvertüre zu  Manfred, einem dramatischen Gedicht Lord Byrons. Poesie liegt auch Mendelssohn-Bartholdys Meeresstille und glückliche Fahrt zugrunde: Zwei Gedichte von Johann Wolfgang von Goethe liefern den Stoff.

Orchesterkonzert
Do 14. Januar | 20 Uhr, Aula Universität zu Köln
Fr 15. Januar | 20 Uhr, Aula Universität Bonn

Johannes Brahms: 1. Klavierkonzert op. 15 in d-Moll
Felix Mendelssohn-Bartholdy: Meeresstille und glückliche Fahrt op. 27 (Konzert-Ouvertüre)
Robert Schumann: Manfred Ouvertüre, op. 115

Beatrix Klein, Klavier
Sinfonieorchester der Universität zu Köln Köln
Leitung: Michael Ostrzyga und Ben Cartlidge

Eintritt frei!
Am 15.1. in Bonn benötigen Sie Einlasskarten. Diese sind kostenlos und können bezogen werden über collegium-musicum(at)uni-bonn.de


11. Januar: Jazzchor & sam:klang

Plakat 11.1.10strictly a capella ist das Motto des Jazzchors in diesem Semester. Vier- bis achtstimmige Arrangements von Stephan Scheuss, den King Singers und Dietrich Thomas stehen auf dem Programm, u. a. James Taylors "Shower The People", George Gershwins "I Got Rhythm" oder Billy Joels "And So It Goes". Zu Gast ist dieses Mal sam:klang. Die sechs Sängerinnen und Sänger des Vokalensembles kommen aus ganz Deutschland und lernten sich durch ihr gemeinsames Musikstudium in Köln kennen. Aus der bestehenden Freundschaft entstand sam:klang mit seiner charakteristischen, gleichzeitig homogenen, aber auch vielseitigen Klangfarbe. Seit den Anfängen 2006 gibt sam:klang immer mehr Konzerte und gewann 2008 den ersten Preis beim internationalen Jazzgesangswettbewerb "Finsterwalder Sänger". Das stilistische Repertoire aus Pop, Jazz, Soul und Folklore bis hin zur Klassik wird seit einiger Zeit zudem durch Eigenkompositionen ergänzt.

strictly a cappella
Mo 11. Januar | 20 Uhr, Aula
Semesterkonzert des Jazzchores der Universität zu Köln
gemeinsam mit sam:klang
Leitung Jazzchor: Dietrich Thomas
Eintritt frei!

WEIHNACHTSKONZERT: Sa 12. und So 13. Dezember: O Heiland, reiß die Himmel auf

Plakat 13.12.2009Seit 1987 widmet sich der Madrigalchor der Universität zu Köln mit seinem Leiter Helmut Volke schwerpunktmäßig dem unerschöpflichen a cappella-Repertoire der europäischen Musik.
Unter dem Titel O Heiland, reiß die Himmel auf stehen beim vorweihnachtlichen Konzert des Chors die gleichnamige Brahms-Motette sowie bekannte und entdeckenswerte Hymnen, Choräle und Motetten zu den Themen adventlicher Erwartung und weihnachtlicher Freude auf dem Programm. Den a-cappella-Klängen von Brahms, Schütz, Sweelinck, Bach, Praetorius, Poulenc und Anderen mischt der Saxophonklang des Gastsolisten Olaf Weiden in einigen Sätzen eine besondere Atmosphäre bei. Wer das Konzert am 3. Advent nicht besuchen kann, ist eingeladen, dasselbe Programm schon am 12. Dezember um 18:30 in der Pfarrkirche St. Clemens, Bergisch Gladbach-Paffrath zu erleben.

Sa 12. Dezember | 18.30 Uhr, St. Clemens, Paffrath
So 13. Dezember | 19.00 Uhr, St. Aposteln, Köln

Geistliche Chormusik zu Advent und Weihnachten
Werke von Brahms, Schütz, Sweelinck u.a.

Madrigalchor der Universität zu Köln
Leitung: Helmut Volke

Eintritt frei

Mi 9. Dezember 2009: Klavierabend

Plakat 09.12.2009Franz Liszts Funérailles und Totentanz eröffnen - virtuos und furios - ein Konzert, das sich dem Thema von Tod und Auferstehung in der Musik widmet.Das folgende Konzert in D-Dur für die Linke Hand und Orchester, gespielt in einer Bearbeitung für Klavier solo, komponierte Maurice Ravel für den Pianisten Paul Wittgenstein, der im Ersten Weltkrieg seinen rechten Arm verlor. Trauer und Schrecken des Todes weichen hier kraftvoll der Lebensfreude. Mit Johann Sebastian Bachs berühmter Aria aus den Goldberg Variationen findet das Konzert einen stillen, schlichten Abschluss, der die Gemüter beruhigt. Nageeb Gardizi, 1978 in Afghanistan geboren und in Köln aufgewachsen, moderiert sein Konzert und gibt Einblick in Geschichte und Inhalte der aufgeführten Werke.

Mi 09. Dezember | 20 Uhr, Aula

Concerto monumentale - Tod und Auferstehung in der Musik
Werke von Liszt, Ravelund Bach

Nageeb Gardizi, Klavier

EINTRITT FREI!

Sa 28.11.09, George Crumb Festival NRW 2009: "Eine kleine Mitternachtmusik" - Peter Degenhardt

Konzertplakat 28.11.2009Zum letzten Konzert des George Crumb Festival NRW 2009 laden wir Sie am 28. November ein in das Dortmunder Orchesterzentrum|NRW.

Der Pianist Peter Degenhardt bringt Werke für verstärktes Klavier solo von George Crumb zur Aufführung, umrahmt von Musik Bela Bartoks, Edvard Griegs und Claude Debussys. Im Zentrum des Konzerts steht Crumbs "Eine kleine Mitternachtmusik. Ruminations on Round Midnight by Thelonius Monk" von 2002.

Peter Degenhardt hat in vielen Konzertsälen Europas, der USA und Australiens konzertiert. Zusammen mit Fuat Kent und dem Ensemble New Art hat der Pianist nahezu das gesamte Werk George Crumbs für Klavier solo und -duo, sowie die Kammermusikwerke aufgeführt und eingespielt.


Sa 28. November 2009, 20 Uhr | Orchesterzentrum|NRW, Dortmund
Konzert im Rahmen des George Crumb Festival NRW 2009

George Crumb: Eine kleine Mitternachtmusik
und Werke von Debussy, Grieg und Bartok
Peter Degenhardt, Klavier

Karten: 15,- Euro / 9,- Euro (erm.) über KulturInfoShop Dortmund, Tel: 0231 - 50 277 10, sowie allen bekannten Vorverkaufsstellen.

 Weitere Informationen unter www.crumb2009.com

Mo 23.11.09, George Crumb Festival NRW 2009

Konzertplakat 23.11.2009Liebe Musikfreunde,

leider müssen wir Ihnen mitteilen dass das Konzert des Pacifica Quartet mit George Crumbs BLACK ANGELS am 23.11.2009 so nicht stattfinden kann, da das Pacifica Quartet bedauerlicherweise gezwungen war, die gesamte Europa-Tournee abzusagen.

Hier die Erklärung der Agentur des Pacifica Quartets:

"Die erste Geigerin des Pacifica Quartets hat aktuell ein größeres Problem mit ihrem Blutdruck, aufgrund dessen das Quartett auch in den USA bereits schon mehrere Konzerte absagen musste. Sie erhält derzeit Medikation und Behandlung, wird über die nächsten vier Wochen im Zwei-Tages-Abstand untersucht und ihre Werte werden geprüft. Während dieser Zeit ist es ihr nicht erlaubt zu reisen, weshalb das Quartett zu seinem größten Bedauern seine im November geplanten Konzerte in Europa absagen muss."
Claudia Bering, IMPRESARIAT SIMMENAUER

Um Ihnen im Rahmen des Festivals an diesem Abend dennoch Musik von George Crumb zu Gehör bringen zu können, haben wir entschieden, den Dortmunder Klavierabend vom 28. November als Ersatz auch in Köln am 23. November zu präsentieren.Wir freuen uns, Ihnen mit dem Pianisten Peter Degenhardt einen hervorragenden Musiker vorzustellen, der jahrzentelang mit George Crumb persönlich zusammen gearbeitet hat. Mit auf dem Programm steht EINE KLEINE MITTERNACHTMUSIK, ein aktuelles Opus aus dem Schaffen Crumbs. Besonders freuen wir uns, Ihnen dieses Konzert ersatzweise bei freiem Eintritt anzubieten!
Wir bitten um Ihr Verständnis und freuen uns auf viele Konzertbesucher.

Montag, 23.11.2009, 20 Uhr, Aula
Konzert im Rahmen des George Crumb Festival NRW 2009

Béla Bartók: Sechs Tänze im Bulgarischen Rhythmus, aus Mikrokosmos Bd. 6
Claude Debussy: (...Voiles) aus Préludes Vol. 1, Jardins sous la pluie aus "'Estampes"
Edvard Grieg: Ballade g-moll, op 24 in Form von Variationen über eine norwegische Melodie
George Crumb: Eine Kleine Mitternachtmusik (Gedanken über Round Midnight von Thelonious Monk) für verstärktes Klavier Peter Degenhardt, Klavier

EINTRITT FREI!

 

Sa 7.11.09, Musik im Museum ACHTUNG! Uhrzeiten geändert

Programmcover Museumsnacht 09Oft nähern wir uns Kunstwerken zu intellektuell, wollen sie begreifen, den Zusammenhang ihres Entstehens erfassen. Das Vokalensemble des Collegium musicum und der Künstler Stephan Brenn versuchen einen anderen Weg und stellen das sinnliche Kunst-Erleben in den Mittelpunkt.

Textvertonungen älteren und jüngeren Datums, die ausgehend von Madonnen, Kruzifixen und anderen Exponaten des Museum Schnütgen gewählt sind, verschmelzen mit großen Projektionen, durch die Brenn den Museumsraum "bewegt". Die Musik dringt direkt ins Ohr und damit nach innen. Licht, Klang und Texte eröffnen emotionale Zugänge und Welten jenseits des intellektuellen Verstehens.

Sa 7. November | 22 und 23:45 Uhr, Museum Schnütgen
Werke von Hildegard von Bingen, Britten, Rachmaninoff u. a.

Stephan Brenn, Projektionen
Vokalensemble der Universität zu Köln
Leitung: Michael Ostrzyga

Aufführungen im Rahmen der Langen Nacht der Kölner Museen
Informationen und Tickets

 

So 25. Oktober 2009, Kölner Chorstimmen 5

Plakat 25.10.2009Am 25. Oktober sind in der Reihe KÖLNER CHORSTIMMEN der Kammerchor der Universität zu Köln und das Rodenkirchener KammerOrchester zu Gast. Der Dirigent und Universitätsmusikdirektor Michael Ostrzyga leitet das Konzert, das zwei Traukantaten Johann Sebastian Bachs vorstellt: BWV 131 Aus der Tiefen rufe ich, Herr, zu  dir und BWV 12 Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen.

Die Reihe KÖLNER CHORSTIMMEN findet statt in einer Kooperation des Arbeitskreises Kölner Chöre mit dem Kultuforum in Herz Jesu.

So 25. Oktober | 17 Uhr, Herz Jesu-Kirche/Zülpicher Platz
Kölner Chorstimmen 5

J. S. Bach: Kantaten Aus der Tiefen rufe ich, Herr, zu dir BWV 131 und Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen BWV 12

Sophia Herber, Alt | Benjamin Bruns, Tenor | Michael Adair, Bass
Kammerchor der Universität zu Köln | Rodenkirchener KammerOrchester
Dirigent: Michael Ostrzyga
Karten an der Abendkasse: 8,- Euro / 5,- Euro (erm.)

Mi 21. Oktober 2009, Amore e Morte

Plakat 21.10.2009Provokant, heiter, ironisch, sinnlich - so sind die mittelalterlichen Texte, die Benjamin Britten ausgewählt und in Sacred and Profane vertont hat. Um Liebe und Tod - Amore e Morte - geht es hier und in den weiteren vokalen Werken des 20. und 21. Jahrhunderts, die die Kölner Vokalsolisten in ihrem aktuellen Programm vorstellen.

Das 2007 gegründete Ensemble hat sich den Dialog von Interpreten und Komponisten auf die Fahnen geschrieben.
Einer der aufgeführten Komponisten, Michael Ostrzyga, leitet das Ensemble bei diesem Programm als Gast. Der Gitarrist Max Richter liefert den instrumentalen Part im Vokalkonzert.

Mi 21. Oktober | 20 Uhr, Aula
Amore e Morte
Werke von Britten, Terzakis, Bryars und Stanzl
Uraufführungen von Berheide, Masanetz und Ostrzyga

Kölner Vokalsolisten:
Kerstin Hövel und Lara Langguth, Sopran | Alexandra Thomas, Mezzosopran | Ansgar Einmann, Tenor | Fabian Hemmelmann, Bariton | Christian Walter, Bass
Max Richter, Gitarre | Dirigent: Michael Ostrzyga
EINTRITT FREI!

Do 22. Oktober 2009, Kammermusik: Violoncello

Plakat 22.10.2009Die junge Cellistin Claire Krausener, geboren 1983 in Nancy (Frankreich), begann schon im Alter von sechs Jahren mit  ihrem ersten Cellounterricht bei Jean-Charles Rougier am "Conservatoire National de Region" in Metz. Dort erhielt sie im Jahr 2000 die "Médaille d'Or", im Jahr darauf den "1er Prix de
Perfectionnement" mit Auszeichnung. Seit 2002 studiert sie bei Prof. Maria Kliegel in Köln und bereitet sich derzeit auf ihr Konzertexamen vor.
Gemeinsam mit dem Pianisten Bernd Puschmann präsentiert sie Schumanns Fantasiestücke op. 73, Brahms' Sonate op. 99 und Tschaikowskijs Roccoco Variationen.


Do 22. Oktober | 20 Uhr, Aula
Kammermusik: Violoncello

Werke von Schumann, Tschaikowskij und Brahms
Claire Krausener, Violoncello | Bernd Puschmann, Klavier
EINTRITT FREI!

Mi 14. Oktober 2009, Liederabend

Konzertplakat Liederabend 14.10.2009»Nach Tische schlürfte er im Café Walter seinen Schwarzen, las Zeitungen, musterte durch das Pincenez die vorüberprominierende elegante Welt...«, so berichtet der Biograph Max Kalbeck über Johannes Brahms.

Die Liebe zum Kaffee haben der Bassbariton Thomas Bonni und der Pianist Jori Schulze-Reimpell mit Johannes Brahms gemeinsam. Gleichzeitig eint die beiden Musiker die Liebe zu dessen Werken.

In ihrem Konzert stellen sie neben Liedern von Brahms Werke von dessen Vorbild und Förderer Robert Schumann nach Texten von Heinrich Heine vor, und widmen sich Kompositionen seiner Zeitgenossen Wolf und Pfitzner.

Mi 14. Oktober 2009 | 20 Uhr, Aula
Liederabend
Thomas Bonni, Bassbariton
Jori Schulze-Reimpell, Klavier
EINTRITT FREI!