6.2.: Ave Maris Stella - Semesterabschlusskonzert in St. Mariä Himmelfahrt

Konzertplakat vom 06.02. 2009Meeresstern, Himmelspforte, Lilie unter Dornen... So zahlreich wie die Mariensymbole sind auch die Vertonungen marianischer Hymnen und Gebete.
In der Kirche St. Mariä Himmelfahrt stellen Chor und Kammerchor des Collegium musicum ein a cappella Programm vor, das dem Thema der Marienverehrung musikalisch nachspürt. Titelgebend ist der Marienhymnus Ave Maris Stella aus dem 8./9. Jahrhundert. Vertonungen dieses Textes, aber auch anderer Marienlieder von Grieg, Britten, Busto, Pärt u.a. werden durch die beiden Chöre und die Sporanistin Eva Budde interpretiert.

Einen Schwerpunkt des Programms bilden dabei Auszüge aus Sergej Rachmaninoffs Ganznächtlicher Vigil, die der selbstkritische Komponist als eines seiner gelungensten Werke bezeichnet. Rachmaninoff führt die Tradition der von byzantinischer Mystik beseelten russischen-orthodoxen Kirchenmusik weiter und erweitert sie vorsichtig um lyrisch-melodische und polyphone Elemente in die Moderne. 1915, mitten im Wüten des Ersten Weltkriegs komponiert, bildet das Werk zugleich den Höhe- und Endpunkt der geistlichen Musik in Russland. Im Zuge der blutigen Revolution in Russland, in der auch die Aufführungen religiöser Musik von den Bolschewiki verboten wurden, verließ Rachmaninoff seine Heimat, um im November 1918 nach New York, in die "Neue Welt", aufzubrechen.

Ave Maris Stella - Semesterabschlusskonzert

Rachmaninoff: Ganznächtliche Vigil (Auszüge)
und Werke von Britten, Busto, Macmillan, Pärt, Sisask


Eva Budde, Sopran
Kai H. Müller, Orgel
Chor und Kammerchor des Collegium musicum
Leitung: Michael Ostrzyga

Fr 6. Februar | 20 Uhr in St. Mariä Himmelfahrt
Der Eintritt ist frei
!

Wir danken der Orgelbauwerkstatt Schulte aus dem Bergischen Land für die Bereitstellung der Truhenorgel!

 

28. 1.: "Songs from the New World" - Der Jazzchor des Collegium musicum

Konzertplakat vom 28. Januar 2009Broadway, Swing und Soul! Mit "Songs from the New World" präsentiert der Jazzchor am 28. Januar Pop- und Jazz-Titel aus den USA. Neben Broadway-Klassikern wie Steven Sondheims "Send in the Clowns" und Gospel-Standards wie "I Love The Lord" steht auch der eigens für den Jazzchor arrangierte Titel "Winter" von Tori Amos auf dem Programm des mittlerweile 80 Sängerinnen und Sänger starken Chores mit eigenen Solisten.

Das diesjährige Konzert wird mitgestaltet von der Kölner Vocalgroup /Fancyfour/. Das Vokalquartett besteht seit 2006 und sein Repertoire umfasst Jazzstandards, Popsongs und Swingnummern in mehrstimmigen Arrangements mit Groove und Soul.

Songs from the New World -
Amerikanische Jazz- und Popmusik

Jazzchor des Collegium musicum der Uni Köln
Klavier: Dirk-Johannes Neumann
Leitung: Dietrich Thomas
&
/FANCYFOUR/ - vier Stimmen und Piano
Anne Goede, Conny Köllges, Susanne Lucas, Bärbel Nolden
und am Piano: Thomas Frerichs.


Mittwoch, 28. Januar 2009 | 20 Uhr in der Aula der Uni Köln
Der Eintritt ist frei!

22. + 23. 1.: "Aus der Neuen Welt" - Orchesterkonzert

Konzertplakat vom 22. und 23. 01.Persönliche Eindrücke und typische Ausdrucksweisen: In beiden Orchesterwerken beschreiben Dvorak und Copland ein und das Selbe - Amerika.

Mit der 9. Sinfonie schuf Dvorak sein wohl populärstes sinfonisches Werk. "Amerikanisch" sollte die Sinfonie allerdings nie sein. Ging es dem Europäer vielmehr darum, Pioniergeist, Lebensgefühl und zugleich Sehnsucht nach der Heimat als persönliche Eindrücke in Musik zu setzen, so machte sich Copland zur erklärten Aufgabe, den Jazz als typische amerikanische Ausdrucksweise in seinen Werken wieder zu geben. In den Jahren 1947/48 entstand sein Klarinettenkonzert im Auftrag des berühmten Jazz-Klarinettisten Benny Goodman. Ganz anachronistisch stellt Copland hier dem Soloinstrument ein Streichorchester, eine Harfe und ein Klavier gegenüber - Reminiszenzen an die "Alte Welt"?

Aus der Neuen Welt

Aaron Copland: Concerto for Clarinet
Antonin Dvorak: Sinfonie Nr. 9 "Aus der Neuen Welt"

Nicolai Pfeffer, Klarinette
Sinfonieorchester des Collegium musicum der Uni Köln
Leitung: Michael Ostrzyga

Donnerstag, 22. Januar 2009 | 20 Uhr in der Aula der Uni Köln
Freitag, 23. Januar 2009 | 20 Uhr in der Aula der Uni Bonn
Der Eintritt ist frei!

14. 1.: Recital - Klavierabend mit Peter Degenhardt

Konzertplakat vom 14. 01.Drei Amerikaner, drei Komponisten des 20. Jahrhunderts: Neben Aaron Copland und George Gershwin ist George Crumb, geboren 1929, vermutlich der am wenigsten bekannte, aber nicht weniger faszinierende Komponist aus der "Neuen Welt": Ein traditionsbewusster Freigeist, der scheinbar ungleiche Elemente aus klassischen, jazzigen oder volkstümlichen Musikstilen aller Welt anrührend kombiniert. Ein spontaner Pedant, der quasi-improvisierte Klänge in symbolistischen, kalligrafisch-schönen Notationssystemen anschaulich macht - und damit nicht nur musikalische Kunstwerke schafft.

Peter Degenhardt, der in vielen Konzertsälen Europas, der USA und Australiens konzertiert hat, ist mit der Musik Crumbs bestens vertraut. Der Professor für Klavier und Improvisation an der Kölner Musikhochschule hat nahezu das gesamte Klavierwerk Crumbs aufgeführt und auf CD eingespielt.
Freuen Sie sich mit uns auf einen spannenden Abend!

Recital

Aaron Copland: Klaviersonate
George Gershwin: Rhapsody in Blue (für Klavier)
George Crumb: Makrokosmos II

Peter Degenhardt, Klavier

Mittwoch, 14. Januar 2009 | 20 Uhr in der Aula der Uni Köln
Der Eintritt ist frei!

15.12.: Rejoice! Adventssingen mit dem Chor des Collegium musicum

Plakat zum 15.12.2008Auf Grund der großen Nachfrage bietet das Collegium musicum eine Wiederholung eines Teils des Programms des vorweihnachtlichen Konzertes vom 7.12.2008 an: Bach und Händel, adventliche Gesänge aus französischer Tradition und Lieder zum Mitsingen.
Mit diesem kleinen Weihnachtsgeschenk an unser Publikum stellt sich der Chor ganz persönlich vor.

Wir würden uns freuen, Sie in der Aula der Universität begrüßen zu dürfen!

Rejoice! Adventssingen mit dem Chor des Collegium musicum

Montag, 15.12.2008, 20 Uhr | Aula der Universität

07.12.: Rejoyce! Weihnachtskonzert im historischen Rathaus - AUSVERKAUFT!

Konzertplakat vom 07.12.Festliche Klänge von Bach und Händel und adventliche Lieder aus französischer Tradition werden beim traditionellen Weihnachtskonzert des Collegium musicum im historischen Rathaus der Stadt Köln erklingen.

Die Mezzosopranistin Anne-Carolyn Schlüter, der Bassbariton Thomas Bonni und der Trompeter Markus Schwind läuten gemeinsam mit Chor, Kammerchor und Kammerorchester des Collegium musicum unter der Leitung von Michael Ostrzyga die Weihnachtszeit ein.

Rejoyce! Weihnachtskonzert des Collegium musicum

Sonntag, 07.12. | 18.30 Uhr
im Historischen Rathaus der Stadt Köln

Wir danken der Orgelbauwerkstatt Schulte für die freundliche Unterstützung!

08.12.: Orchesterkonzert

Konzertplakat vom 08.11.2008In seinem letzten großen Orchesterwerk ließ Brahms sich von den barocken Concerti Grossi inspirieren. Mendelssohn verarbeitet in seiner "schottischen" Sinfonie Eindrücke, die er auf einer Reise nach Edinburgh gewonnen hatte.

Wir freuen uns sehr, das Collegium musicum der Universität Bonn erstmals zu einem Konzert begrüßen zu dürfen! Im Gegenzug wird unser Orchester am 23. Januar in Bonn zu hören sein.

Orchesterkonzert des Collegium musicum Bonn

Johannes Brahms: Doppelkonzert für Violine und Violoncello, in a-Moll, op. 102
Felix Mendelssohn-Bartholdy: Sinfonie Nr. 3 in a-Moll, op. 56 ("Schottische")

Irmgard Zavelberg, Violine | Ulrike Zavelberg, Violoncello
Orchester des Collegium musicum der Universität Bonn
Leitung: Walter L. Mik

Montag, 08.12.2008 | 20:00 Uhr in der Aula der Universität zu Köln
Der Eintritt ist frei!

05.12.: Die Ursonate von Kurt Schwitters

Konzertplakat vom 05.12....ein "a" wie in "Schnaps", ein "aa" wie in "Schaf" und das "irr" hat ein längeres Schnarren als das "r"...
DADA, Merz oder Antikunst?

In Kurt Schwitters` Lautkauderwelsch, Buchstabensalat und Silbenchaos wird die Sprache entkleidet, bis sie bar jeder Semantik in ihrer ganz eigenen Rhythmik daher kommt: "Fümms bö wö?" Die Sonate in Urlauten! Das Trio Lowlife und Walter L. Mik haben sich die Sache genauer angesehen.

Sonate in Urlauten

für Sprecher und Trio von Odilo Clausnitzer nach dem Text von Kurt Schwitters

Trio Lowlife: Odilo Clausnitzer, Horn | Dietmar Kruse, Posaune | Markus Quabeck, Baß
Rezitation: Walter L. Mik
Trio Lowlife

Freitag, 5. 12. | 20 Uhr im Musiksaal
Der Eintritt ist frei!

03.12.: The Swingcredibles

Konzertplakat vom 3.12.08Neuer Name, alter Swing:
Die Big Band des Collegium musicum The Swingcredibles (ehemals "all of uzz") lädt auch in diesem Semester wieder einen Gast zum gemeinsamen Konzert in den Musiksaal der Uni Köln.

Die FH Big Band aus Düsseldorf unter der Leitung von Hubert Minkenberg widmet sich im Jahr 2008 schwerpunktmäßig der Musik des legendären Bassisten und Komponisten Charles Mingus.
Eine Uraufführung, traditionellen und auch ungewöhnlichen Big Band Swing versprechen die Swingcredibles unter der Leitung von Johannes Nink. 

The Swingcredibles feat. FH Big Band Düsseldorf

Mittwoch, 03.12. | 20 Uhr im Musiksaal
Der Eintritt ist frei!

16. & 19.11.: Wolfgang Amadeus Mozart - Requiem

Bis zu seinem Tod am 5. Dezember 1791 hatte Mozart selbst lediglich den Introitus und das Kyrie zu seinem Requiem  niedergeschrieben. Etliche Teile blieben "Trümmer" - Fragmente.  Franz Xaver Süßmayr, ein Mozart-Schüler und Freund der Familie, ergänzte das Werk aus diesen Skizzen, und seither versuchten sich zahlreiche Komponisten an der Vervollständigung des Mythos "Mozart-Requiem".
Große Aufmerksamkeit erregte eine Entdeckung aus den 1960 Jahren: Auf der Rückseite eines Blattes mit Entwurfsskizzen zu Mozarts Zauberflöte konnten Musikwissenschaftler Skizzen zum Reqiuem identifizieren. Duncan Druce hat aus diesen "Trümmern" eine über weite Strecken überraschend neuartige Ausführung im Stile Mozarts geschaffen.

Zu hören ist diese Version mit dem Kammerchor und -orchester des Collegium musicum am 16. 11. in St. Ursula, Köln und am Mittwoch, dem 19. 11. in der Emmanuelkirche in Köln-Rondorf, jeweils um 20 Uhr.

Kathrin Smith, Sopran | Alexandra Thomas, Alt | Antonio Badinski, Tenor | Orlando Mason, Bass
Leitung: Michael Ostrzyga

Karten ab 19 Uhr an der Abendkasse.
8 Euro | 4 Euro (Ermäßigung für Schüler, Studenten und Köln-Pass-Inhaber)

05.11.: "a cappella" - Chormusik aus 7 Jahrhunderten

Nicolette flieht den lüsternen Wolf und verschmäht den hübschen Burschen, um sich einem reichen, fetten Greis an den Hals zu werfen. Drei Paradiesvögel suchen ein einsames Mädchen heim, um den Tod ihres Geliebten im Krieg anzukünden. Die Alten warnen das junge Volk vor den Heerscharen lüsterner Fabelwesen im Zauberwald von Ormonde, aber die Warnung wird - natürlich - in den Wind geschlagen...

Möchten Sie wissen wie das klingt?
Dann besuchen Sie am 5.11. um 20 Uhr in der Aula der Universität das Konzert des Madrigalchores des Collegium musicum der Uni Köln. Das Programm spürt der Form des Madrigals von Monteverdi bis zu Ravel durch sieben Jahrhunderte nach und kreist dabei um das ewige Thema Liebe - mal lustvoll, mal melancholisch, mal derb, mal heiter.
Der Eintritt ist frei!

01.11.: Requiem aeternam - Mozarts unvollendetes Werk vertanzt im Museum Schnütgen

Plakat zum Konzert am 1.11.2008Die anrührende Präsenz zweier tanzender Körper visualisiert Vergänglichkeit, Trauer, Leid, und Ohnmacht, aber auch Freude, Erlösung und Hoffnung angesichts des Todes. Kammerchor und Orchester des Collegium musicum bringen Mozarts Requiem so zur Aufführung, wie der Komponist selbst es hinterließ: unvollendet.

In der Zusammenarbeit der Musiker mit den beiden Tänzern Gregor Weber und Gwendolin Gemmrich, die aus dem japanischen Ausdruckstanz (Butoh) kommen, wird am Tag des Totengedenkens, umgeben von den Exponaten des Museum Schnütgen, Mozarts Requiem in ganz außergewöhnlicher Form erlebbar.

Gregor Weber und Gwendolin Gemmrich, Tanz

Kathrin Smith, Sopran | Alexandra Thomas, Alt
Antonio Badinski, Tenor | Orlando Mason, Bass

Kammerchor und Kammerorchester des Collegium musicum
Leitung: Michael Ostrzyga, UMD

Das Collegium musicum freut sich, Ihnen dieses Konzert im Rahmen der
Langen Nacht der Kölner Museen 2008 präsentieren zu können!
Eintrittskarten Museumsnacht: 14 Euro, VVK ab dem 02.10.2008

Wir danken der Orgelbau-Werkstatt Schulte für die freundliche Unterstützung!